Pretest-Datenbank
Projektname:European Working Conditions Survey (EWCS)
  1. Allgemeine Informationen: *Hinweis: Diese Frage(n) wurde(n) auf Englisch getestet. Dies/Dies ist/sind (eine) deutsche Übersetzung/en des/der englischen Originalwortlauts/e.*

    Kognitive Interviews
  2. Einleitungstext: Ich werde Ihnen nun einige grundlegende Fragen zu Ihrer beruflichen Tätigkeit stellen.
  3. Fragetext: Welchen Beruf üben Sie zur Zeit hauptsächlich aus? Mit dem Beruf, den Sie hauptsächlich ausüben, meinen wir die Tätigkeit, bei der Sie am meisten Zeit verbringen.
  4. Antwortkategorien Offene Frage
    1. Empfehlungen: Reihenfolge der Fragen: Frage Probleme mit dieser Frage ergeben sich nicht aus der Frage selbst, sondern aus dem Drang der Befragten, ihre Multiaktivität zu kommunizieren. Wir empfehlen daher, dass die Befragten zunächst die Anzahl der Arbeitsplätze, die sie haben (ähnlich wie in Q27), sowie den Beschäftigungs- status (Q7) und die Anzahl der Stunden für jeden Arbeitsplatz (Q24, Q26, Q28) angeben. Danach können sich Fragen wie Q5 auf die bezahlte Haupttätigkeit konzentrieren.

      Frage: Keine Änderungen empfohlen

      Antwortkategorien: Trifft nicht zu.
  1. Eingesetzte kognitive Technik/en: Comprehension Probing, Specific Probing.
  2. Befund zur Frage: Diese Frage stellt das Konzept der bezahlten Haupttätigkeit vor. Im Vortest wird nicht untersucht, inwieweit die Antworten der Befragten geeignet sind, in ISCO umgewandelt zu werden. Stattdessen war es das Ziel der Sonden, zu verstehen, wie die Befragten in Mehrfachtätigkeit ihre bezahlte Haupttätigkeit definieren. Verwenden sie die Anweisungen, die sich auf die meisten Stunden beziehen, oder verwenden sie ihre eigenen Kriterien, d.h. Bezahlung, Einkommensstabilität, Legalität der Arbeit?

    Befragte mit einer Erwerbstätigkeit, unabhängig davon, ob sie angestellt oder selbständig sind, zeigen keinerlei Schwierigkeiten mit dieser Frage. Die Mehrheit beginnt automatisch damit, nicht nur ihre Berufsbezeichnung, sondern auch den Inhalt ihrer Arbeit zu beziehen. Dieses aktive Rezitieren nicht nur der Berufsbezeichnung, sondern auch des Inhalts kann in der Vortestsituation, in der die Befragten ständig aufgefordert werden, ihre Antworten zu erläutern, gesteigert werden.

    Von den Befragten, die sich in einer Mehrfachtätigkeit oder anderen atypischen Arbeitssituationen befinden, hat die Mehrheit wenig oder keine Schwierigkeiten, sich für ihre Haupttätigkeit zu entscheiden. Beispielsweise definiert ein Befragter mit mehreren kleinen Arbeitsplätzen (DE15, Kategorie V) die Tätigkeit, die innerhalb seiner Teilzeitbeschäftigung die meiste Zeit in Anspruch nimmt, als seine bezahlte Haupttätigkeit. Auch die polnischen Befragten mit atypischem Beschäftigungsstatus unterscheiden sich nicht von den anderen Befragten. Sie verwiesen auf Berufe, die ihnen das höchste Einkommen sichern und in denen sie die meiste Zeit arbeiten. Es wurden keine Unterschiede zwischen den Antworten festgestellt.

    Verwirrung entsteht in der Regel dann, wenn der Befragte keine einzige Tätigkeit ausübt, die in Bezug auf Stundenzahl, Lohnhöhe und persönliche Bedeutung eindeutig dominiert. Dies führt zu zwei Situationen, in denen die Befragten Schwierigkeiten haben, ihre bezahlte Haupttätigkeit zu definieren. Das erste Szenario liegt vor, wenn beide Jobs in allen Kategorien gleich sind. Das zweite Szenario ist, wenn ein Arbeitsplatz in einer der Kategorien dominiert, der andere jedoch in einer anderen Kategorie, z.B. wenn ein Arbeitsplatz mehr Stunden in Anspruch nimmt, der andere jedoch besser bezahlt wird oder eine höhere Qualifikation erfordert. Diese Probleme wurden nur in der deutschen Stichprobe festgestellt.

    DE05 ist ein Beispiel für einen Befragten mit zwei gleichwertigen Arbeitsplätzen. Anstatt die Frage zu beantworten, erklärt sie, dass sie angestellt und selbständig ist, jeweils mit der gleichen Anzahl von Wochenstunden (20 Stunden) und ungefähr gleichem Lohn. Obwohl die Arbeitsplätze sehr unterschiedlich sind, sind beide für sie gleich wichtig. Sie hat das Gefühl, dass sie nicht angemessen über ihre Arbeitsbedingungen berichten kann, ohne über beide Arbeitsplätze zu berichten. Nur wenn die Interviewerin auf einer Wahl besteht, nennt sie schließlich ihre Erwerbstätigkeit als die wichtigste bezahlte Tätigkeit, weil sie davon ausgeht, dass ihre Stundenzahl in dieser Tätigkeit in Zukunft zunehmen und die Stundenzahl in der selbständigen Tätigkeit abnehmen wird. Sie bezeichnet die Entscheidung jedoch als willkürlich.

    Ein Beispiel für widersprüchliche Dimensionen der Relevanz ist DE16. Auch sie hat zwei Jobs, beide als Angestellte. Sie beschließt schnell, dass ihre bezahlte Haupttätigkeit diejenige mit mehr Stunden ist, eine 50%ige Arbeit. Sie äußert jedoch ein gewisses Unbehagen darüber, denn die 35%ige Stelle ist derzeit mehr Arbeit als die 50%ige. Sie zieht diese Stelle vor, und zum Zeitpunkt des Vorstellungsgesprächs verbringt sie mehr Stunden mit dieser Stelle als mit der anderen. Sie ist der Meinung, dass diese "Arbeitsrealität" irgendwie dokumentiert werden sollte. Sie entscheidet sich jedoch eindeutig dafür, sich bei der Beantwortung dieser und der nachfolgenden Fragen der Umfrage auf ihre vertraglichen Arbeitszeiten zu beziehen.

    Im Laufe der Umfrage beziehen sich beide Befragten wiederholt und scheinbar unbewusst auf ihre beiden Arbeitsplätze. Darauf geht der Bericht bei den jeweiligen Fragen ausführlicher ein.

    Im Allgemeinen finden sich in Polen ähnliche Antwortmuster, während die Schwierigkeiten der Befragten tendenziell unterschiedlich sind. Bei PL06 zum Beispiel musste geklärt werden, ob man über die Arbeit sprechen sollte, die er ausübt, oder über die Arbeit, für die er ausgebildet ist. Zwei Vollzeitbeschäftigte (nur Angestellte) fanden es schwierig, ihren Beruf zu nennen, da der Titel in ihrem Arbeitsvertrag nicht ihre typischen Pflichten widerspiegelt. PL16 gab an, dass die Pflichten seiner Arbeit über den im Arbeitsvertrag verwendeten Namen hinausgingen. PL14 merkt an, dass "Büroangestellte" die von ihr ausgeübten Aufgaben besser beschreiben würde als der Name ihrer Position im Arbeitsvertrag, der "Überwachungsspezialist" lautet.
  1. Thema der Frage: Arbeit & Beruf/ Arbeitssituation & Berufstätigkeit
  2. Konstrukt: Haupterwerbstätigkeit