Pretest-Datenbank
Projektname:Internet of Things
  1. Allgemeine Informationen: Note: The question was tested both in English and German.
  2. Einleitungstext: English version:
    The following questions concern the use of internet connected devices or systems for private purposes. These devices or systems can also be connected to each other in order to enable advanced services; e.g. remotely controlling the device, adjusting settings, giving instructions for tasks to be performed, receiving feedback from the device etc.

    German version:
    Die folgenden Fragen betreffen die Nutzung von mit dem Internet verbundenen Geräten oder Systemen für private Zwecke. Diese Geräte oder Systeme können auch miteinander verbunden sein, um erweiterte Funktionen zu ermöglichen; z. B. Fernsteuerung des Geräts, Anpassung der Einstellungen, Erteilung von Anweisungen zur Durchführung von Aufgaben oder Erhalt von Feedback von dem Gerät.
  3. Fragetext: English version:
    Have you used any of the following devices or systems that are connected to the internet?

    German version:
    Haben Sie schon einmal die folgenden mit dem Internet verbundenen Geräte oder Systeme verwendet?
  4. Instruktionen: English version:
    Tick all that apply or k).

    German version:
    Mehrfachnennungen oder Option k) möglich.
  5. Antwortkategorien English version:
    a) Solutions for energy management for your home, such as internet-connected thermostat, utility meter, internet connected lights or plug-ins

    b) Solutions to ensure the security/safety of your home, such as internet-connected home alarm system, smoke detector, security cameras, door locks

    c) Home appliances such as internet-connected robot vacuums, fridges, ovens, coffee machines

    d) A virtual assistant in the form of a smart speaker or of an app, such as Google Home, Amazon Alexa/Echo/Computer, Google Assistant, Siri, Cortana, Bixby

    e) Wearable devices connected to the internet, such as smart watches, fitness bands, connected goggles or headsets, connected accessories, cloths or shoes

    f) Internet-connected devices used for health and medical care, for example, devices for monitoring blood pressure, sugar level, body weight (e.g. smart scales)

    g) Entertainment devices connected to the internet, such as smart TVs, smart speakers, game consoles etc.

    h) Toys connected to the internet, such as, robot toys (including educational) and dolls

    i) A car with built-in internet connection

    j) Other devices not mentioned above:_________________________

    k) I have not used any connected devices or systems


    German version:
    a) Lösungen für das Energiemanagement bei Ihnen zu Hause, z. B. mit dem Internet verbundene Thermostate, Stromzähler, Lampen oder Plug-ins

    b) Lösungen zur Gewährleistung der Sicherheit Ihres Zuhauses, z. B. mit dem Internet verbundene Alarmsysteme, Rauchmelder, Überwachungskameras oder Türschlösser

    c) Haushaltsgeräte, z. B. mit dem Internet verbundene Roboter-Staubsauger, Kühlschränke, Öfen oder Kaffeemaschinen

    d) Einen virtuellen Assistenten in Form eines intelligenten Lautsprechers oder einer App, z. B. Google Home, Amazon Alexa/Echo/Computer, Google Assistant, Siri, Cortana oder Bixby

    e) Mit dem Internet verbundene tragbare Geräte, z. B. intelligente Armbanduhren, Fitness-Armbänder, Brillen oder Headsets, Accessoires, Kleidung oder Schuhe

    f) Mit dem Internet verbundene Geräte für die Gesundheit und medizinische Vorsorge, z. B. Geräte zur Überwachung des Blutdrucks, des Blutzuckerspiegels, des Körpergewichts (z. B. intelligente Waagen)

    g) Mit dem Internet verbundene Unterhaltungsgeräte, z. B. intelligente Fernseher, Lautsprecher oder Spielekonsolen

    h) Mit dem Internet verbundenes Spielzeug, z. B. Roboter-Spielzeug (auch für pädagogische Zwecke) und Puppen

    i) Ein Auto mit eingebauter Internetverbindung

    j) Andere, oben nicht genannte Geräte:__________________

    k) Ich habe keine mit dem Internet verbundenen Geräte oder Systeme verwendet


    1. Empfehlungen: Frage:
      Keine Änderungen empfohlen.

      Instruktion:
      Wir empfehlen eine Umformulierung der deutschen Version in “Bitte wählen Sie alle zutreffenden Antwortmöglichkeiten oder k) aus.“ Dies gilt auch für die Fragen Z2, Z3 und Z4.

      Antwortoption e):
      Erwägen Sie eine Neuformulierung dieser Antwortkategorie, so dass deutlich wird, dass Geräte wie Smartphones, Tablets oder Notebooks nicht ein-bezogen werden sollten.

      Antwortoption i):
      Wir empfehlen, diese Antwortkategorie so umzuformulieren damit deutlich wird, dass Situationen, in denen die Befragten über ein Smartphone im Auto mit dem Internet verbunden sind, nicht einbezogen werden sollten:
      “A car with built-in wireless internet connection” // “Ein Auto mit eingebauter WLAN-Verbindung”

      Antwortoption k):
      Wir empfehlen eine Umformulierung der deutschen Version in “Ich habe bisher keine mit dem Internet verbundenen Geräte oder Systeme verwen-det.“
  1. Eingesetzte kognitive Technik/en: Specific Probing.
    Befragte, die eine der Antwortoptionen a), b), c), e) oder i) wählten, erhielten (eine oder mehrere) spezifische Probes. Dabei wollten wir herausfinden, ob sie diese Antwortmöglichkeiten in der beabsichtigten Weise interpretieren. Zusätzlich enthielt die Frage Z1 eine Antwortoption "Andere", so dass die Befragten zusätzliche Geräte oder Systeme eingeben konnten, die in den Antwortkategorien nicht erwähnt wurden. Das Ziel dieser "Probe"/Antwortoption war es, herauszufinden, ob die Liste der Antwortmöglichkeiten erschöpfend und klar ist.
  2. Befund zur Frage: In Frage Z1 wurden die Befragten gefragt, ob sie eines der in den Antwortmöglichkeiten aufgeführten Geräte oder Systeme mit Internetanschluss verwendet haben. Entsprechend den festgelegten Quoten antworteten jeweils 20 Befragte in jedem Land, dass sie keine angeschlossenen Geräte oder Systeme verwendet haben (Antwortoption k)). Die übrigen Befragten wählten eine oder mehrere der anderen Antwortoptionen a) bis j). Aufgrund der Möglichkeit, mehrere Antwortkategorien auszuwählen, summieren sich die Prozentsätze nicht auf 100 Prozent.
    In beiden Ländern waren die am häufigsten gewählten Antwortoptionen "Unterhaltungsgeräte...". (GB: 48,3%, DE: 43,3%), "Tragbare Geräte...". (GB: 31,7%, DE: 25,0%), und "Ein virtueller Assistent...". (GB: 31,7%, DE: 20,0%). Weder die britischen noch die deutschen Befragten erwähnten "andere Geräte oder Systeme", die nicht bereits in der Liste der Antwortkategorien enthalten waren. Dieses Ergebnis legt nahe, dass die Liste der Antwortmöglichkeiten erschöpfend und für die Befragten klar ist.
    Befragte, die eine der Antwortmöglichkeiten a), b) oder c) wählten, erhielten eine Nachfrage, in der sie gebeten wurden, anzugeben, ob sie diese Geräte/Systeme ferngesteuert oder lokal gesteuert haben. Die Befragten erhielten diese Nachfrage bis zu dreimal, je nachdem, wie viele der Optionen a) bis c) sie in Frage Z1 angekreuzt hatten. Die Ergebnisse dieser Nachfrage sind in Tabelle 2 dargestellt (siehe beigefügte PDF-Datei).
    Tabelle 2 zeigt, dass die britischen und deutschen Befragten jedes der drei Geräte sowohl aus der Ferne als auch vor Ort steuern. Diejenigen, die die Geräte fernsteuern, tun dies hauptsächlich über eine App auf einem Smartphone (GB: n=7, DE: n=6) oder einem Tablet (GB: n=3, DE: n=1.) Ein deutscher Befragter gab an, dass er die Geräte der Antwortkategorie a) und c) über den virtuellen Assistenten "Alexa" steuert.
    Befragte, die die Antwortkategorie e) "Tragbare Geräte..." wählten, erhielten eine Nachfrage, in der sie nach den tragbaren Geräten gefragt wurden, an die sie bei der Beantwortung von Frage Z1 gedacht hatten. Insgesamt 34 Befragte erhielten diese Nachfrage (GB: n=19, DE: n=15). Ziel dieser Nachfrage war es zu überprüfen, ob die Befragten tatsächlich an tragbare Geräte mit Internetanschluss und nicht an "nicht angeschlossene" Versionen dieser Geräte dachten. Darüber hinaus sollte untersucht werden, ob die Unterscheidung zwischen den Antwortoptionen e) und f) für die Befragten klar ist.
    Die meisten Befragten nannten "in scope"-Beispiele für Wearables, wie "Fitnessbänder" (GB: n=9, DE: n=7), "intelligente Uhren" (GB: n=8, DE: n=5) und "Headsets" (GB: n=0, DE: n=2). Einige wenige Befragte nannten jedoch auch „out of scope“-Beispiele, nämlich "iPhone" (TP185_UK), "Mobiltelefon, Tablet, Laptop" (TP120_DE) und "Mobiltelefon und Tablet" (TP121_DE). Keiner der Befragten erwähnte ein Gerät, das besser in die Antwortmöglichkeit f) "Geräte mit Internetanschluss, die für die Gesundheit und medizinische Versorgung verwendet werden..." passen würde. Daher scheint es, dass die Unterscheidung zwischen den Antwortoptionen e) und f) für die Befragten klar ist.
    Befragte, die Antwortmöglichkeit i) "Ein Auto mit eingebauter Internetverbindung" wählten, erhielten eine Nachfrage, in der sie gefragt wurden, ob dieses Auto mit einem Internetzugang ausgestattet war („in scope“-Interpretation) oder ob sie über ein Smartphone oder Tablet mit dem Internet verbunden waren („out of scope“-Interpretation). Insgesamt erhielten 10 Befragte diese Untersuchung (GB: n=4, DE: n=6), von denen die meisten (GB: n=4, DE: n=4) angaben, über ein Smartphone oder Tablet mit dem Internet verbunden zu sein. Daher wurde diese Option von den meisten Befragten, die diese Option wählten, falsch interpretiert.

    Kommentare zu Frageformulierung/Übersetzung:
    Die deutsche Übersetzung der Anweisung des Befragten ("Alles ankreuzen, was zutrifft oder k)") ist suboptimal, da sie eher eine Möglichkeit beschreibt als die Antwortaufgabe zu erklären. Wir empfehlen daher eine Umformulierung ins Deutsche: "Bitte wählen Sie alle zutreffenden Antwortmöglichkeiten oder k) aus. Die deutsche Übersetzung der Antwortmöglichkeit k) stimmt nicht genau mit dem Wortlaut der Frage Z1 überein. Wir empfehlen daher eine Umformulierung: "Ich habe bisher keine mit dem Internet verbundenen Geräte oder Systeme verwendet.
  1. Thema der Frage: Digitalisierung/ Nutzung digitaler Systeme
  2. Konstrukt: Nutzung von mit dem Internet verbundenen Geräten/Systemen für private Zwecke