Pretest-Datenbank

Projektname: Islamistische Einstellungen bei jugendlichen Musliminnen und Muslimen in Deutschland

  1. Fragetext: Wie stark identifizieren Sie sich damit, muslimisch zu sein?
  2. Befund/Empfehlungen zu Antwortkategorien:

    sehr stark

    eher stark

    weder noch

    ein wenig

    sehr wenig

    überhaupt nicht


    1. Empfehlungen: Die türkische Übersetzung der Frage muss geprüft werden.
  1. Eingesetzte kognitive Technik/en: General Probing, Specific Probing.
  2. Befund zur Frage: Die Frage wird im Deutschen und Arabischen gut verstanden. Im Türkischen merken zwei Testpersonen spontan an, dass die Frage zu kompliziert gestellt sei (TR08, TR10). Bei einer weiteren Testperson kommt es zu Verständnisproblemen (TR07). Das Wort „özdeslestiriyorsunuz“ könne mit dem deutschen Wort „Ehre“ übersetzt werden, so dass die Frage laute, welche Ehre jemand damit hat muslimisch zu sein.

    Der Begriff „Identifizieren“
    Die Formulierung „sich identifizieren“ wird von nahezu allen Testpersonen mit der Befolgung der islamischen Lehre und Regeln und des Erfüllens der fünf Säulen des Islams assoziiert (DE01, DE02, DE03, DE04, TR08, TR09, TR10, AR11, AR12, AR13, AR14). Dies beinhaltet aktiv am Ramadan teilzunehmen (DE01, DE03, AR14), täglich zu beten, und eine Moschee zu besuchen (DE02, DE03, TR10, AR11, AR12, AR13, AR14).

    Testperson DE03 assoziiert das Identifizieren mit der islamischen Religion unter anderem auch damit, sich nicht für ihre eigene Glaubensausrichtung schämen zu müssen. Zudem geben Testpersonen TR06, AR11 und AR12 an, dass sie sich aufgrund ihres familiären Hintergrunds mit dem Islam identifizieren.

    Sich wenig damit zu identifizieren islamisch zu sein wird von den Testpersonen unterschiedlich betrachtet. Testperson DE01 gibt an, dass jemand, der sich wenig damit identifiziert islamisch zu sein, an Gott glaubt, aber die Regeln der Religion nicht befolgt. TR10 bezieht sich darauf, dass jemand die Religion nicht versteht oder nicht nachvollziehen kann. AR13 begründet ähnlich wie DE01, dass jemand sich wenig mit der Religion beschäftigt und sich vom Glauben abwendet, durch einen schlechten äußeren sozialen Einfluss.

    Im Kontrast dazu erklärt eine Testperson, dass jemand, der sich wenig damit identifiziert muslimisch zu sein, trotzdem noch im Glauben und in der Ausführung des Glaubens involviert sei. Dies beinhalte beispielsweise den Koran während des Ramadans zu lesen, und mindestens dreimal täglich zu beten (AR14).
  1. Thema der Frage: Kultur, Religion, Bildung
  2. Konstrukt: Identifikation mit Religion