Pretest-Datenbank

Projektname: wb-Personalmonitor 2014 - Stufe 1

  1. Fragetext: Wie viele Stunden im Monat arbeiten Sie für diese Einrichtung?
  2. Instruktionen: Sofern Sie Lehrveranstaltungen durchführen: Bitte geben Sie den Umfang OHNE Vor- und Nachbereitungszeiten an.
  3. Antwortkategorien:

    Offene Antwort


    1. Empfehlungen: Wir empfehlen, vor dieser Frage eine Filterfrage zu stellen:
      „Führen Sie für diese Einrichtung Lehrveranstaltungen durch? Ja / Nein.“

      Falls die Befragten „nein“ antworten, erhalten sie im Anschluss nur die hier getestete Frage ohne die Instruktion („Sofern Sie Lehrveranstaltungen…“).

      Falls die Befragten „ja“ antworten, erhalten sie zunächst die hier getestete Frage mit der Instruktion: „Bitte geben Sie den Umfang OHNE Vor- und Nachbereitungszeiten an.“ Im Anschluss erhalten sie dann die folgende Frage ("Welchen Umfang haben Vor- und Nachbereitungszeiten für diese Einrichtung?") ohne den Hinweis „Sofern Sie Lehrveranstaltungen durchführen:“.

      Darüber hinaus empfehlen wir, bei dieser Frage die Zeitangabe „im Monat“ durch Fettdruck und/oder Unterstreichen hervorzuheben:
      „Wie viele Stunden im Monat arbeiten Sie für diese Einrichtung.“
  1. Eingesetzte kognitive Technik/en: General Probing, Specific Probing.
  2. Befund zur Frage: Diese Frage beantworteten insgesamt sechs Testpersonen. Auf Nachfrage gaben vier Testpersonen an, dass ihnen die Angabe der Arbeitszeit schwer gefallen sei. Dies ist insbesondere auf die starken Schwankungen zwischen verschiedenen Zeitintervallen zurückzuführen, wie exemplarisch die Äußerung von Testperson 07 zeigt: „Das variiert sehr stark und ist ein circa-Wert. Ich kann so viel arbeiten wie ich möchte. Ich mache meine Termine mit meinen Schülern selbstständig aus, daher ist das sehr variabel.“ (TP 07)

    Diese Ungleichmäßigkeiten bezüglich des Arbeitsaufwandes lassen die Beantwortung der Frage in Stunden pro Monat angemessen erscheinen. Ein kürzeres Zeitintervall, beispielsweise die Beantwortung in Stunden pro Woche, würde die Ungenauigkeit der Antwort erhöhen. Ein größeres Zeitintervall, beispielsweise eine Beantwortung in Stunden pro Jahr erscheint nicht sinnvoll, da dies eine zu komplexe Erinnerungsleistung für die Testpersonen darstellen würde. Dies zeigt sich u.a. im Kommentar von Testperson 10: „Da habe ich lange überlegt. Meistens ist es so, weil die Fortbildungen für die Teilnehmer bis zu einem Zeitpunkt vor der Prüfung gehen. Die Themenbereiche werden von verschiedenen Dozenten betreut. Das heißt die Stunden pro Monat sind variabel. Die verändern sich auch mal, mal sind es mehr, mal ist es en bloc. Deswegen habe ich einen Durchschnittswert genommen.“ (TP 10)

    Die Separierung der Arbeitszeit zwischen Vor- und Nachbereitung und der eigentlichen Durchführung der Veranstaltungen funktioniert einwandfrei. Keine der Antworten bei dieser Frage beinhaltet die Vor- und Nachbereitungszeit der Testpersonen.
  1. Thema der Frage: Arbeit & Beruf
  2. Konstrukt: Monatliche Arbeitszeit