Pretest-Datenbank

Projektname: German Internet Panel (GIP) Reforms Monitor 2014

  1. Fragetext: Gibt es einzelne Politikbereiche, in denen die Europäische Union mehr entscheiden sollte als bisher?
  2. Instruktionen: Bei dieser Frage können Sie mehrere Antworten auswählen.
  3. Antwortkategorien:

    Internationale Beziehungen

    Wirtschaft und Finanzen

    Justiz und Inneres

    Arbeit und Soziales

    Wettbewerbspolitik

    Transport und Verkehr

    Landwirtschaft und Fischerei

    Umwelt

    Bildung

    Sonstiges, und zwar:

    Nein, es sollte in allen Bereichen so bleiben wie es ist.


    1. Empfehlungen: Frage:
      Belassen.

      Antwortkategorien:
      Belassen, evtl. die Antwortkategorie „Internationale Beziehungen genauer erläutern.
  1. Eingesetzte kognitive Technik/en: General Probing, Specific Probing
  2. Befund zur Frage: Diese Frage wurde von den fünf Personen beantwortet, die bei Frage 19 angegeben haben, dass die EU genauso viel entscheiden solle wie momentan. Drei Testpersonen entscheiden sich für die Antwort „Nein, es sollte in allen Bereichen so bleiben wie es ist“, wobei sich Testpersonen 02 und 06 wie bereits bei Frage 19 für diese Antwort entscheiden, da sie nicht wissen, wie die Entscheidungskompetenz der EU momentan ist. Testperson 14 entscheidet sich für diese Antwort, weil sie keine „neuen Bestimmungen der EU“ möchte.

    Testperson 19 befürwortet durchaus ein stärkeres Entscheidungsrecht der EU in bestimmten Bereichen, nicht aber bspw. für das Sozialsystems Deutschlands, da „die Entscheidungen, die die EU in den letzten Jahren getroffen hat, für einige Mitgliedsländer einen Rückschritt bedeutet hat. Wir, die jetzt bspw. mit unserem Sozialsystem relativ weit vorne stehen, tun uns dann schwer, das in andere Hände zu geben.“ (TP 19). Befürworten würde Testperson 19 allerdings mehr Kompetenzen seitens der EU in den Bereichen Wettbewerbspolitik, Umwelt und Bildung, da sie hier gleiche Interessen aller Mitgliedsstaaten vermutet: „Wettbewerbspolitik steht für mich ziemlich im Vordergrund, dass hier viele Länder auch versuchen anderen die Geschäfte weg zu nehmen bspw. mit Steuervergünstigungen. Bei Umweltfragen sollte mehr Verantwortung an die EU gehen, das ist ja im Interesse aller Beteiligten bspw. Kyoto-Protokolle zu unterschreiben. Auch bei der Bildung sollte man versuchen möglichst gleiche Bedingungen zu schaffen in den Mitgliedsstaaten.

    Testperson 12 unterstützt eine größere Entscheidungskompetenz seitens der EU im Bereich Transport und Verkehr, da sie generell gegen den länderübergreifenden Transport von „so vielen Produkten, v.a. aber Tieren“ ist und hier eine internationale Lösung Abhilfe schaffen könnte.

    Zwei Testpersonen sagen, dass sie jeweils eine der Antwortkategorien weniger verständlich finden:
    • „Inneres. Auf den ersten Blick fällt mir da nichts ein.“ (TP 02)
    • „Internationale Beziehungen, was heißt das? Handelsabkommen? Also da kann ich mir nichts Konkretes darunter vorstellen. Der Rest ist klarer.“ (TP 06)
  1. Thema der Frage: Politische Einstellung und Verhalten
  2. Konstrukt: Politikbereiche, in denen die EU mehr Entscheidungsgewalt erhalten sollte