Pretest-Datenbank

Projektname: German Internet Panel (GIP) Reforms Monitor 2014

  1. Fragetext: Sollten Menschen, die mehr als andere verdienen, weil sie mehr arbeiten, mehr oder weniger Steuern bezahlen als momentan?
  2. Instruktionen: Bei dieser Frage können Sie nur eine Antwort geben.
  3. Antwortkategorien:

    Viel mehr Steuern bezahlen als momentan

    Etwas mehr Steuern bezahlen als momentan

    Genauso viel Steuern bezahlen wie momentan

    Etwas weniger Steuern bezahlen als momentan

    Viel weniger Steuern bezahlen als momentan


    1. Empfehlungen: Frage:
      Wir empfehlen, die Frage umzuformulieren:

      „Sollten Menschen, die mehr Geld verdienen als andere, mehr oder weniger Steuern bezahlen als momentan?“

      „Sollten Besserverdiener mehr oder weniger Steuern bezahlen als momentan?“

      „Sollten Menschen, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit oder Position mehr Geld verdienen als andere, mehr oder weniger Steuern bezahlen als momentan?“

      „Sollten Menschen, die mehr arbeiten als andere und deswegen auch mehr verdienen, mehr oder weniger Steuern zahlen als momentan?“

      Antwortkategorien:
      Belassen.
  1. Eingesetzte kognitive Technik/en: General Probing, Specific Probing
  2. Befund zur Frage: Um einen möglichen Reihenfolgeeffekt von Frage 16auf Frage 17 zu untersuchen, erhielten 10 Testpersonen zunächst Frage 16 und im Anschluss Frage 17 (Gruppe A) und die anderen 10 Testpersonen zunächst Frage 17 und dann Frage 16 (Gruppe B).

    Die Fragereihenfolge hat auf die Beantwortung von Frage 17 keinen Einfluss: In beiden Gruppen entscheiden sich jeweils vier Testpersonen für die Antwortkategorien „Viel/Etwas mehr Steuern bezahlen als momentan“ und sechs Testpersonen für die Kategorie „Genauso viel Steuern bezahlen wie momentan“. Auch in den Begründungen ihrer Antworten unterscheiden sich die Testpersonen in den beiden Gruppen nicht.

    Anhand der Begründungen der Antworten wird jedoch ein Problem der Frage deutlich, nämlich dass die Testpersonen die Frage unterschiedlich interpretieren und bei der Beantwortung an unterschiedliche „Menschen, die mehr als andere verdienen“ denken:
    • Sechs Testpersonen (in Gruppe A und B jeweils 3 TPs) argumentieren, dass die aktuellen Steuersätze für Besserverdienende gerecht seien und daher nicht erhöht werden sollten: „Ich denke, der Steuersatz ist prozentual und von daher… Jeder weiß ja, dass wer mehr arbeitet, mehr verdient, aber auch mehr bezahlen muss und umgekehrt. Das steht im Verhältnis, das ist ok.“ (TP 04). Alle sechs Testpersonen entscheiden sich für die Antwortkategorie „Genauso viel Steuern bezahlen wie momentan“.
    • Acht Testpersonen (in Gruppe A und B jeweils 4 TPs) sind der Meinung, dass die Steuern für Besserverdienende erhöht werden sollten: „Der Obersatz ist gerade bei 40% oder? Früher waren es mal weit, weit mehr. Die Manager, was die verdienen, da fällt einem nichts mehr ein. In welcher Relation steht das? Wenn jemand mehr verdient, dann soll er auch mehr Steuern zahlen. Und zwar ordentlich mehr.“ (TP 20).
    • Sechs Testpersonen (in Gruppe A und B jeweils 3 TPs) argumentieren, dass Personen, die mehr Zeit bei der Arbeit verbringen oder mehrere Jobs haben, genauso viel Steuern bezahlen sollten wie momentan: „Wenn er mehr arbeitet, warum soll er mehr bezahlen? Er verdient sein Geld, auch wenn er nachts arbeitet, das ist seine Entscheidung. Es ist ja notwendig.“ (TP 03). Alle sechs Testpersonen entscheiden sich für die Antwortkategorie „Genauso viel Steuern bezahlen wie momentan“.
    Die Formulierung „die mehr verdienen, weil sie mehr arbeiten“ empfinden insgesamt fünf Testpersonen als irritierend:
    • „Ich sage jetzt mal ‚etwas mehr‘. Aber ich finde die Frage komisch gestellt. Wenn man sagt, die verdienen mehr, weil sie mehr arbeiten, dann wäre es ja normal, dass sie das auch behalten dürfen. Aber die verdienen ja auch schon wesentlich mehr. Also sie verdienen ja nicht so viel, weil sie so viel arbeiten. Aber das wird in der Frage irgendwie unterschlagen.“ (TP 05)
    • „Das ist ein bisschen komisch formuliert ‚sie verdienen mehr, weil sie mehr arbeiten‘. Das heißt ja nicht, dass auch der Stundenlohn höher ist oder sie insgesamt mehr Geld bekommen. Ich kann ja auch, wenn ich nicht viel verdiene, 80 Stunden die Woche arbeiten, aber immer noch wenig verdienen. Jemand, der für wenig Geld pro Stunde sehr, sehr viel arbeitet, der hat dann vielleicht auch ein bisschen mehr. Aber der soll ja nicht mehr Steuern bezahlen, weil er eh schon wenig verdient. Jemand anderes, der viel verdient, kann vielleicht nur 20 Stunden die Woche arbeiten und hat am Ende gleich viel Geld. Der sollte dann mehr bezahlen. Ich würde jetzt diesen zweiten Teil mit ‚weil sie mehr arbeiten‘ ignorieren und sagen, ja die sollten mehr bezahlen.“ (TP 06)
    • „Also erst einmal ist die Frage äußerst merkwürdig. Ich musste die mehrmals durchlesen. Mir würde nichts einfallen, warum sie mehr als momentan bezahlen sollten und weniger auch nicht. Also ich verstehe die Logik der Frage nicht.“ (TP 07)
    • „Jeder bezahlt ja momentan prozentual von seinem Einkommen, das finde ich richtig so. Wobei, diesen Satz, dass die mehr verdienen, ‚weil sie mehr arbeiten‘, den finde ich nicht so gut. Denn das weiß man ja nicht, ob die nicht einfach so mehr verdienen.“ (TP 14)
    • „Wenn ich das jetzt noch einmal lese. Da steht ja ‚weil sie mehr arbeiten‘, das ist natürlich schwierig. Wenn es so ist, dass sie mehr arbeiten, dann will ich nicht sagen, dass sie mehr zahlen sollten. Aber ich denke schon, dass die Einkommensunterschiede zwischen den einzelnen ausgeübten Tätigkeiten groß sind und das sollte man verringern.“ (TP 19)
  1. Thema der Frage: Politische Einstellung und Verhalten
  2. Konstrukt: Meinung zum Steuersatz für Gutverdienende