Pretest-Datenbank

Projektname: Nationales Krebshilfe-Monitoring zur Solariennutzung

  1. Fragetext: Bräunen Sie sich im Sommer oft in der Sonne?
  2. Antwortkategorien:

    Ja

    Nein


    1. Empfehlungen: Frage:
      Wenn unter „Bräunen“ eine bewusste Handlung mit dem Ziel eine Veränderung des Hautteints zu bewirken verstanden werden soll, sollte dieses Ziel explizit in der Frage aufgegriffen werden. Generelle Aussagen über „Sommer“ sind schwieriger zu beantworten als auf einen Sommer bezogen. Wir empfehlen eine Umformulierung wie folgt:
      Im letzten Sommer, wie oft waren Sie in der Sonne um sich zu bräunen?

      Antwortformat:
      Wir empfehlen folgende zur Frage passenden Antwortoptionen:
      „nie/ selten/ manchmal/ oft/ sehr oft“
  1. Eingesetzte kognitive Technik/en: Specific Probing, Comprehension Probing
  2. Befund zur Frage: Diese Frage wurde wieder allen 15 Testpersonen - SolariennutzerInnen und Nicht-NutzerInnen - gestellt. Neun Testpersonen geben an, sich oft in der Sonne zu bräunen. Allerdings fragen drei Testpersonen (TP 05, 07, 14) spontan nach einer näheren Begriffserläuterung: „Was ist oft? Ich würde jetzt nicht verzweifelt bei jedem Sonnenstrahl rausrennen, um mich zu bräunen. Wir gehen gerne Schwimmen und da gehe ich in die Sonne. Aber oft?“ (TP 05)
    Das Antwortverhalten von Testperson 07 macht die Irritationen bezüglich der Begriffe besonders deutlich: „Was ist mit Bräunen überhaupt gemeint? Ich meine, jedes Mal wenn ich aus dem Haus gehe setze ich mich der Sonne aus und bräune auch. Ist damit gemeint, ich liege absichtlich in der Sonne und mache nichts anderes?“ Die Antwort der Testperson würde je nach Definition variieren. So würde sie mit „ja“ antworten, wenn es um ein nicht intendiertes Bräunen geht, das durch den Aufenthalt und das Erledigen von Tätigkeiten im Freien verursacht wird. Sobald das Bräunen als gezielte Handlung verstanden wird, wie beispielsweise am Badesee liegen, um zu bräunen, würde der Befragte die Aussage verneinen. Ähnlich ist die Situation bei den Testpersonen 02 und 06.

    Die Aussagen zur Begriffsdefinition von „oft“ illustrieren, dass ein Großteil aller Testpersonen „oft“ als regelmäßig versteht. Dabei variiert das Verständnis im zahlenmäßigen Ausdruck von oft, wird aber stets in Bezug auf Wochen oder Tage eingegrenzt. Während einige Testpersonen eine konkrete Zahl benennen, wählen andere einen synonymen Häufigkeitsausdruck für „oft“.
    • „Das würde heißen jeden Tag oder ein paar Mal die Woche, sagen wir dreimal die Woche.“ (TP 01)
    • „Pro Woche vier Mal.“ (TP 08)
    • „Oft bedeutet regelmäßig. In den Sommermonaten einmal die Woche mindestens, dass ich mich in die Sonne lege.“ (TP 09)
    • „Mehrmals die Woche.“ (TP 11)
    Generell schwanken die Angaben im Umfang von „zweimal die Woche“ (TP 13) als Minimum und „jeden Tag“ (TP 02) als Maximum.
  1. Thema der Frage: Gesundheit
  2. Konstrukt: Häufigkeit Sonnenbaden