Pretest-Datenbank

Projektname: Household Inflation Expectations and Preferences 2

  1. Einleitungstext: Die folgenden Beispiele zeigen die wirtschaftliche Bedeutung von Inflation auf Teile der Bevölkerung. Bitte geben Sie an, wie sehr Sie folgenden Aussagen zustimmen oder wie sehr Sie diese ablehnen:
  2. Fragetext: Eine hohe Inflationsrate ist für viele Menschen ungerecht, weil deren Ersparnisse weniger wert sind da die Zinssätze nicht hoch genug sind um Wertverlust zu kompensieren. Aus diesem Grund bevorzuge ich eine niedrige Inflationsrate.
  3. Antwortkategorien:

    Stimme stark zu

    Stimme zu

    Weder noch

    Lehne ab

    Lehne stark ab


    1. Empfehlungen: Frage:
      Aus der momentanen Formulierung ist nicht klar ersichtlich, dass die eigentliche Aussage, der die Befragten zustimmen oder nicht zustimmen sollen, nur der zweite Satz in der Frage ist. Dies ist auch für die Datenauswertung problematisch, da nicht eindeutig ist, ob sich die Antworten der Befragten auf die der erste Aussage (Zustimmung/Nicht-Zustimmung zu: „Eine hohe Inflationsrate ist für viele Menschen ungerecht, weil…“) oder auf die zweite Aussage (Zustimmung/Nicht-Zustimmung zu: „Aus diesem Grund bevorzuge ich eine niedrige Inflationsrate.“) beziehen. Daher empfehlen wir, die in Frage 13 und 14 genannten Beispiele gemeinsam (und möglichst nebeneinander statt untereinander) in einer Frage zu präsentieren und in diesem Kontext nach der von den Befragten präferierten Höhe der Inflationsrate zu fragen:

      Die Inflationsrate kann sich auf verschiedene Teile der Bevölkerung unterschiedlich auswirken.

      Eine hohe Inflationsrate schadet Menschen mit Ersparnissen, weil deren Ersparnisse weniger wert sind, da die Zinssätze nicht hoch genug sind um Wertverlust zu kompensieren.

      Eine niedrige Inflationsrate schadet Menschen, die Schulden haben (zum Beispiel durch einen Hauskauf), da die Zinssätze zu hoch sind und der echte Wert ihrer Schulden über längere Zeit hoch bleibt.

      Unter Berücksichtigung dieser Informationen, bevorzugen Sie eher eine hohe oder eine niedrige Inflationsrate?

      Antwortkategorien:
      Hohe Inflationsrate, Niedrige Inflationsrate
  1. Eingesetzte kognitive Technik/en: General Probing, Comprehension Probing
  2. Befund zur Frage: Frage 13 wurde der Hälfte der Testpersonen (N=8) gestellt, während die übrigen sieben Testpersonen Frage 14 gestellt bekamen. Insgesamt sieben Personen entscheiden sich für die Antwortkategorien „Stimme stark zu“ (TP 03, 08) und „Stimme zu“ (TP 01, 06, 07, 09, 10). Testperson 12 lässt die Frage unbeantwortet.

    Vier Testpersonen (TP 01, 09, 10, 12) äußern spontan Schwierigkeiten bezüglich der Frage:
    • „Aber umso niedriger der Zinssatz ist, desto höher ist doch die Inflation? Die Frage ist doof. Vorhin (bei den Fragen 3-5) hieß es ja, je niedriger die Inflation, desto höher der Zinssatz und desto geringer das Wirtschaftswachstum. Das verstehe ich nicht.“ (TP 01, Stimme zu)
    • „Aus dem Fragetext ist nicht genau klar, nach was gefragt ist. Ob ich der Behauptung am Anfang zustimme. [TP wiederholt den ersten Satz des Fragetextes.] Stimme ich dem zu? Ist das die Frage? Damit steht der zweite Satz ein bisschen im Konflikt. Im zweiten Satz ist eher die Frage nach der Präferenz. Und nach dem ersten Satz würde ich sagen ist die Frage eher, ob ich dem Zusammenhang zustimme. Kein Ahnung was jetzt gefragt ist. Präferenz oder Zustimmung.“ (TP 09, Stimme zu)
    • „Was ist hoch und was ist niedrig? Niedrig ist so eine subjektive Einschätzung.“ (TP 10, Stimme zu)
    • „Ich finde es schwierig. Ich finde das ist so unpräzise. Niedrige Inflationsrate, ich weiß nicht. Da sollte man eher Intervalle angegeben werden, was als niedrig bezeichnet wird. Der erste Satz (der Frage) ist so flapsig (komisch) formuliert. Das finde ich schwierig zu beantworten.“ (TP 12, Keine Angabe)
    Die Mehrheit der Testpersonen kann die Frage dennoch beantworten und ihre Entscheidung wie folgt begründen:
    • „Die Leute sparen ihr Geld und am Ende ist es nichts mehr Wert. Also der Wertverlust ist höher als das, was sie an Zinsen bekommen. Und das ist ungerecht.“ (TP 06, Stimme zu)
    • „Wer gerade ein Haus baut, ist für eine hohe Inflationsrate dankbar. Aber ich stimme eigentlich eher zu, ich habe lieber eine niedrigere. Generell, Reichtum ist ja nicht nur, was ich verdiene, sondern auch, was ich besitze. Wenn ich eine niedrige Inflation habe und ich habe einen Besitz, seien es Immobilien oder seien es Guthaben, dann ist das ja was gutes, dann habe ich mehr Planungssicherheit.“ (TP 10, Stimme zu)
    Lediglich Testperson 03 (Stimme stark zu) bezieht die Begründung der Antwort nicht auf den Werteverlust der Ersparnisse, sondern auf die allgemein ansteigenden Preise: „Da habe ich genommen ‚stimme stark zu‘, weil das ist ja klar, dass ist ungerecht gegenüber den Menschen wenn eine zu starke Inflation ist. Weil ja dann alles teurer ist.“ (TP 03, Stimme stark zu)
  1. Thema der Frage: Politische Einstellung und Verhalten
  2. Konstrukt: Einstellung zu Folgen einer hohen Inflationsrate