1. Erwerbstätigenbefragung 2016
  2. Kognitiver Pretest
  3. Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
  4. Dr. Anja Hall
  5. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) plant für 2017/2018 eine Erwerbstätigenbefragung durchzuführen, die an die 2011/2012 durchgeführte „BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung“ anknüpft. Das Befragungsinstrument wird dabei zum Teil neu entwickelt. Um die Validität dieser Fragen zu prüfen, soll der Fragebogen bereits im Entstehungsprozess der Fragebogenentwicklung mit entsprechenden Evaluationsverfahren aus dem Bereich der kognitiven Labortechniken getestet und aufgrund der Testergebnisse überarbeitet werden.
  6. 15
  7. Quotenauswahl. Die Auswahl der Testpersonen erfolgte nach den Quoten Ausbildung (Akademische Ausbildung, Duale Ausbildung, Aufstiegsfortbildung*) und Geschlecht:
    • Akademische Ausbildung, 2 Frauen, 3 Männer
    • Duale Ausbildung, 2 Frauen, 3 Männer
    • Aufstiegsfortbildung*, 2 Frauen, 3 Männer
    Aufstiegsfortbildung*
    Typische Fortbildungsberufe sind: Meister, Techniker, Betriebs- oder Fachwirte, Fachkaufleute etc. Es geht um Fortbildungsabschlüsse, die dazu dienen, die berufliche Qualifikation zu erhöhen. Sie werden i. d. Regel an eine duale Ausbildung und einige Jahre Berufserfahrung angeschlossen. Der Abschluss sollte also ein berufliches Weiterkommen grundsätzlich ermöglichen. Es geht nicht um berufliche Umschulungen, die für einen anderen Beruf qualifizieren. Es geht auch nicht um Weiterbildungen, die i.d.R. dazu dienen vorhandenes Wissen zu vertiefen, zu erweitern oder aufzufrischen.
  8. CAPI
  9. Arbeit & Beruf
  10. 10/2016 - 11/2016
  11. DOI: 10.17173/pretest39

1 Welche berufliche Tätigkeit üben Sie gegenwärtig aus?

Denken Sie nicht an die Ausbildungs- oder Praktikantentätigkeit, sondern an die Erwerbstätigkeit, für die Sie die meiste Zeit aufwenden.
Geben Sie mir bitte die genaue Tätigkeitsbezeichnung an. Also z. B. nicht Mechaniker, sondern KFZ-Mechaniker, nicht Lehrer, sondern Gymnasiallehrer. Es geht hier nicht um den früher einmal erlernten Beruf, sondern um die heute ausgeübte Erwerbstätigkeit.
Aktuelle berufliche Tätigkeit
2 Wie ist Ihre berufliche Stellung in Ihrer Tätigkeit als [Tätigkeit aus F1 einfügen]? Sind Sie… Berufliche Stellung der Tätigkeit
3 Arbeiten Sie für Ihren Betrieb – wenn auch nur gelegentlich - von zu Hause aus? Heimarbeit
4 Wie häufig kommt dies vor? Häufigkeit der Heimarbeit
5 Und wie viele Stunden arbeiten Sie im Durchschnitt pro Woche von zu Hause? Durchschnittliche Heimarbeitszeit pro Woche
6 Werden Ihnen die Stunden, die Sie von zu Hause aus arbeiten, vollständig, teilweise oder gar nicht als Arbeitszeit angerechnet? Anrechnung der Heimarbeit auf Arbeitszeit
7 Ist die Nutzung von Telearbeit bzw. Home Office bei Ihnen vertraglich vereinbart? Flexibler Arbeitsort (Vertraglich-vereinbarte Nutzung von Telearbeit)
8 Arbeiten Sie für Ihren Betrieb – wenn auch nur gelegentlich – noch von anderen Orten oder von Unterwegs aus? Nicht gemeint sind andere Betriebstätten Ihres Unternehmens oder Außentermine bei Kunden. Flexibler Arbeitsort
9 Welche Art von Ausbildung ist für die Ausübung Ihrer Tätigkeit als [Antwort Frage 1] in der Regel erforderlich? Eine abgeschlossene Berufsausbildung, ein Fachhochschul- oder Universitätsabschluss, ein Fortbildungsabschluss, z.B. zum Meister- oder Techniker, oder ist kein beruflicher Ausbildungsabschluss erforderlich? Erforderlicher Ausbildungsabschluss für Tätigkeit
10 Könnte Ihre berufliche Tätigkeit auch von jemandem ausgeübt werden, der einen anderen Beruf erlernt hat als Sie? Unterwertige Erwerbstätigkeit
11 Haben Sie eine Leitungsfunktion als Projekt-, Gruppen- oder Teamleiter/-in? Indikator für Leitungsfunktion
12 Haben Sie Budgetverantwortung? Budgetverantwortung
13 Sind Sie berechtigt, anderen Mitarbeitern fachliche Anweisungen zu erteilen? Indikator für Delegierbefugnis
14 Wie ist das Verhältnis von Frauen und Männern in Ihrem Betrieb? Betriebsstruktur nach Geschlecht
15 Wie ist das Verhältnis von Personen mit und ohne Studienabschluss? Betriebsstruktur nach Qualifikationsniveau
16 Wodurch haben Sie die Kenntnisse und Fertigkeiten, die Sie als [Tätigkeit aus F1] benötigen, in erster Linie erworben? In erster Linie… Ort Wissenserwerb
17 Wenn Sie Ihre erste berufliche Tätigkeit mit ihrer aktuellen Tätigkeit vergleichen, würden Sie dann sagen, Sie haben eine höhere bzw. anspruchsvollere Position erreicht? Mit erster beruflichen Tätigkeit meinen wir nicht Zeiten der Berufsausbildung, Ferienjobs oder Praktika. Vergleich erste berufliche und aktuelle Tätigkeit (Beruflicher Aufstieg)
18 Haben Sie Kinder? Gemeint sind eigene Kinder und Adoptivkinder. Kinder
19 Mussten Sie in Ihrem bisherigen Berufsleben aufgrund ihrer Kinder Abstriche bei der eigenen beruflichen Karriere machen? Vereinbarkeit von Familie und Beruf
20 In welchem Maße war dies der Fall? Waren das sehr große, weniger große oder nur kleinere Abstriche? Vereinbarkeit von Familie und Beruf
21 Haben Sie einen Abschluss zum Meister, Techniker, Betriebs-, Fachwirt, Fachkaufmann oder einen anderen Fortbildungs- oder Fachschulabschluss? Aufstiegsfortbildung
22 Bitte nennen Sie mir die genaue Fach- oder Berufsbezeichnung dieser Fortbildung. Bezeichnung der Aufstiegsfortbildung
23 Sehen Sie sich in ihrer Tätigkeit als [Tätigkeit aus F1] in Konkurrenz zu Personen mit einem Hochschul- oder Universitätsabschluss? Konkurrenzsituationen im Beruf
24 Welchen Nutzen hatte Ihre Fortbildung bisher im Hinblick auf ein höheres Einkommen? Finanzieller Nutzen Aufstiegsfortbildung
25 Welchen Nutzen hatte die Fortbildung bisher im Hinblick auf eine höhere bzw. anspruchsvollere Position? Nutzen der Aufstiegsfortbildung für Karriere
26 Und wie würden Sie den Gesamtnutzen ihrer Fortbildung bisher bewerten? Gesamtnutzen der Aufstiegsfortbildung
27 Würden Sie aus heutiger Sicht dieselbe Fortbildung nochmals machen? Bewertung Nutzen Aufstiegsfortbildung
28 Hatten Sie zu Beginn Ihrer Fortbildung bereits eine passende Position in Aussicht? Position in Aussicht bei Fortbildungsbeginn